0

Ladungssicherungsmittel: Welche gibt es und welche Bedeutung haben sie?

Wir geben Ihnen einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Arten von Ladungssicherungsmitteln und schauen uns an, warum sie solch eine wichtige Rolle im Transportwesen spielen.

Die Ladungssicherung ist ein grundlegender Bestandteil des Transports von Gütern, auf Straßen, Schienen und dem Wasserweg, denn: Eine unzureichend gesicherte Ladung kann nicht nur enorme wirtschaftliche Schäden verursachen, sondern auch zu schwerwiegenden Unfällen führen und das Leben anderer Verkehrsteilnehmer gefährden.

Schnell vorab: Was sind Ladungssicherungsmittel?

Ladungssicherungsmittel sind Werkzeuge, Geräte und Materialien, die dazu verwendet werden, die Ladung während des Transports zu sichern und zu stabilisieren. Ihr Hauptzweck besteht darin, zu verhindern, dass die Ladung während der Fahrt verrutscht, umkippt oder herunterfällt. 

Ladungssicherungsmittel werden für verschiedene Arten des Transports eingesetzt, etwa im Straßenverkehr, auf Schienen, in Containern, auf dem Wasser und sogar in der Luftfahrt.

Sie reichen von einfachen Seilen und Gurten bis zu spezialisierten Vorrichtungen wie Spanngurten, Zurrgurten, Antirutschmatten und Polstern. Jedes dieser Sicherungsmittel ist darauf ausgelegt, bestimmte Arten von Ladungen zu sichern und sich den Gegebenheiten des jeweiligen Transportmittels anzupassen. 

Gerade in Kombination miteinander sind sie eine robuste Sicherungslösung, die die Unfallgefahr beim Transport senkt und effektiv für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer sorgt. Nun gibt es aber verschiedene Formen der Ladungssicherung, anhand derer die entsprechenden Sicherungsmittel ausgewählt werden.

Formschlüssige Ladungssicherungsmittel

Die formschlüssige Ladungssicherung macht sich die Form der zu transportierenden Ladung zunutze, um sie an Ort und Stelle zu halten. Es geht bei dieser Methode darum, dass sich die Güter sozusagen gegenseitig stützen. Deshalb werden sämtliche Zwischenräume zwischen den Produkten so gut wie möglich gefüllt.

Ladungssicherungsmittel, die bei der formschlüssigen Methode zum Einsatz kommen, sind beispielsweise Antirutschmatten oder auch Staupolster, die zwischen der Ladung und den Wänden oder dem Boden des Transportbehälters platziert werden. Durch die Reibung zwischen der Ladung und den Oberflächen wird das Verrutschen oder Kippen der Ladung verhindert. 

Formschlüssige Ladungssicherungsmittel sind besonders nützlich für den Transport von sperrigen Gütern, bei denen ein direktes Festzurren nicht ausreichend ist.

Kraftschlüssige Ladungssicherungsmittel

Im Gegensatz dazu beruht die kraftschlüssige Ladungssicherung auf der Anwendung von Kräften, um die Güter aktiv an Ort und Stelle zu fixieren. Dazu kommen unter anderem Spanngurte, Zurrgurte, Ketten oder Seile zum Einsatz, die um die Ladung herum gespannt und unter Spannung gesetzt werden. 

Durch die Anwendung von Zugkräften werden die einzelnen Ladungseinheiten miteinander verbunden und gegen das Transportmittel gedrückt. Das verhindert, dass sie verrutschen oder kippen. Kraftschlüssige Ladungssicherungsmittel eignen sich für viele verschiedene Arten von Gütern, bei denen eine formschlüssige Sicherung zum Beispiel nicht oder nur begrenzt möglich ist.

Welche Ladungssicherungsmittel gibt es? Hier ein Überblick.

Es gibt zahlreiche Ladungssicherungsmittel, die oft auch in Kombination miteinander verwendet werden. Im Folgenden gehen wir auf ein paar der häufigsten Hilfsmittel genauer ein.

Unterlegkeile als Ladungssicherungsmittel

Unterlegkeile kommen vor allem beim Transport von schweren Fahrzeugen wie etwa Autos, Lastwagen oder Anhängern zum Einsatz. Sie verhindern, dass die Fracht während des Transports unbeabsichtigt davonrollt. Diese speziellen Keile bestehen aus robustem Kunststoff oder Metall und werden einfach unter den Rädern des Fahrzeugs platziert.

Insbesondere bei einer Fahrt über unebenes Gelände oder über Steigungen leisten sie wertvolle Unterstützung. Werden die Unterlegkeile korrekt angewendet und platziert, bleibt das aufgeladene Fahrzeug während des Transports sicher an Ort und Stelle und die Gefahr für einen Unfall wird deutlich gesenkt.

Spann- und Zurrgurte

Spanngurte sind Ladungssicherungsmittel zum Niederzurren, die häufig im Transportwesen eingesetzt werden, um schwere Lasten sicher zu fixieren und während des Transports zu sichern. 

Diese Gurte bestehen aus strapazierfähigem Polyester oder einem ähnlichen Material und sind in verschiedenen Längen, Breiten und Tragfähigkeiten erhältlich. So können sie den unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Ladungen gerecht werden.

Ein Zurrgurt besteht in der Regel aus einem Gurtband, einem Spannmechanismus und Endbeschlägen wie etwa Haken oder Schlaufen. Der Gurt wird um die Ladung herum gelegt und dann durch den Spannmechanismus gespannt, um die Ladung zu fixieren. 

Bei diesem Spannmechanismus kann es sich zum Beispiel um eine Ratsche, eine Spindel oder einen Spannverschluss handeln. Diese sorgen dafür, dass der Gurt die erforderliche Spannung erreicht und auch aufrechterhält.

Die Verwendung von Zurrgurten bietet eine Reihe von Vorteilen: Sie sind schnell und einfach zu installieren, können für eine Vielzahl von Ladungen angepasst werden und bieten eine hohe Zugfestigkeit, um auch schwere Lasten sicher zu sichern. 

Darüber hinaus sind sie effizient in der Handhabung und minimieren das Risiko von Beschädigungen an der Ladung oder von Unfällen während des Transports.

Spanngurte mit Klemmschlössern und Ratschen

Spanngurte sind meist entweder mit Klemmschlössern oder Ratschen ausgestattet. Klemmschlösser bestehen aus einem Metallstück, das in den Gurt eingesetzt wird und durch einfaches Festziehen den Gurt an Ort und Stelle hält. Das Klemmschloss arbeitet mithilfe eines Klemmeffekts, der durch das Zusammendrücken des Metallstücks und des Gurts erzeugt wird. 

Durch Ziehen an der losen Seite des Gurts kann die Spannung erhöht und die Ladung gesichert werden. Klemmschlösser sind schnell und einfach zu bedienen, und das macht sie zu einem beliebten Ladungssicherungsmittel.

Auch Ratschen werden oft an Zurrgurten angebracht. Sie bestehen aus einem Griff, einer Ratschenmechanik und einem Haken oder einer Schlaufe am anderen Ende des Gurts. Durch den Ratschenmechanismus kann der Gurt schnell und präzise gespannt werden, indem der Griff hin und her bewegt wird. 

Das führt dazu, dass der Gurt fest um die Ladung gezogen und eine starke Spannung erzeugt wird, um die Ladung sicher zu halten. Die Ratschenmechanik verhindert auch das Lockern des Gurts während des Transports.

Antirutschmatten

Antirutschmatten sind äußerst wichtige Ladungssicherungsmittel, die verhindern, dass Ladungen während des Transports verrutschen oder umkippen. Diese speziellen Matten bestehen aus rutschfestem Gummigranulat. Sie werden ganz einfach zwischen der Ladung und der Ladefläche platziert – sei es im Laderaum eines Lastwagens, in einem Container oder auf einem Anhänger.

Der Zweck von Antirutschmatten besteht darin, Reibung zwischen der Ladung und der Ladefläche zu erzeugen. So wird verhindert, dass die Güter während der Fahrt unkontrolliert bewegt werden. Antirutschmatten sind deshalb eine sinnvolle Ergänzung zu Spann- und Zurrgurten und besonders nützlich für den Transport von empfindlichen Gütern oder für Ladungen, die mit anderen Hilfsmitteln nicht ausreichend gesichert werden können.

Sie sind in verschiedenen Größen und Formen erhältlich und können auch passend zur Ladung zugeschnitten werden. Darüber hinaus sind sie, wenn sie die richtige Qualität haben, wiederverwendbar und einfach zu reinigen. 

In zahlreichen Branchen wie etwa der Lebensmittelindustrie und dem Baugewerbe werden Antirutschmatten weitverbreitet eingesetzt, da sie die Sicherheit und Stabilität von Gütern während des Transports gut gewährleisten können.

Was gibt es bei Ladungssicherungsmitteln zu beachten?

Ladungssicherungsmittel sind praktisch und in den meisten Fällen einfach anwendbar. Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die man immer beachten sollte.

  • Zustand der Sicherungsmittel: Bevor Sie Ladungssicherungsmittel an der Ladung befestigen und die Fahrt antreten, sollten Sie überprüfen, ob sie sich in einwandfreiem Zustand befinden. Überprüfen Sie Zurrgurte und sonstige Hilfsmittel auf Beschädigungen, Risse oder andere Defekte, die die fachgerechte Sicherung beeinträchtigen können.
  • Einhaltung der Vorspannkraft: Jeder Spanngurt ist mit einer bestimmten Vorspannkraft gekennzeichnet, die für eine sichere Ladungssicherung erforderlich ist. Diese Informationen sind normalerweise auf dem Gurt selbst oder in den mitgelieferten Anweisungen zu finden. Achten Sie darauf, diese Vorspannkraft genau einzuhalten, damit die Ladung ordnungsgemäß gesichert ist. Daran können Sie außerdem festmachen, wie viele Gurte für die Sicherung der Ladung benötigt werden.
  • Geeignete Ladungssicherungsmittel: Nicht alle Ladungen oder Produkte eignen sich für jede Art von Ladungssicherung. Zum Beispiel ist die kraftschlüssige Ladungssicherung nur bedingt für besonders empfindliche oder sich schnell verformende Güter geeignet. Berücksichtigen Sie daher immer die Eigenschaften der Ladung, um die bestmögliche Sicherungsmethode auszuwählen.

Fazit

Die Ladungssicherung ist die Grundlage für einen sicheren Transport. Hierbei geht es nicht nur um die Sicherheit der Ladung selbst, sondern auch um die Sicherheit sämtlicher Verkehrsteilnehmer. 

Durch die richtige Auswahl und korrekte Anwendung von Ladungssicherungsmitteln können Unfälle, Schäden und Verluste während des Transports erheblich reduziert werden.

Von formschlüssigen Methoden wie Antirutschmatten und Staupolstern bis zu kraftschlüssigen Methoden wie Spann- und Zurrgurten bieten Ladungssicherungsmittel eine ganze Reihe von verschiedenen Lösungen für den sicheren Warentransport. 

Welche Sicherungsmethode zum Einsatz kommt, ist immer individuell zu betrachten. Letztendlich kommt es auf die Art des Transports, die genauen Eigenschaften der Ladung und die entsprechend geltenden Vorschriften an.

FAQ

Welche Formen der Ladungssicherung gibt es?

Es gibt zwei grundlegende Formen der Ladungssicherung: die formschlüssige und die kraftschlüssige Methode. Die formschlüssige Ladungssicherung macht sich die Form der Ladung zunutze, um sie an Ort und Stelle zu halten. Die kraftschlüssige Ladungssicherung hingegen beruht auf Hilfsmitteln, mit denen die Ladung fest fixiert wird. Darunter zählen etwa Spanngurte, Ketten und Seile.

Welche Zurrmittel gibt es?

Zu den gängigen Zurrmitteln gehören Spann- und Zurrgurte (z. B. mit Ratschen), Ketten und Seile. Diese Zurrmittel sind dazu da, die Ladung fest an Ort und Stelle zu halten und dafür zu sorgen, dass sie während des Transports nicht verrutscht oder umkippt.

Was zählt als Ladungssicherung?

Zur Ladungssicherung zählen alle Maßnahmen und Sicherungsmittel, die die Ladung während des Transports sichern. Dazu gehören sowohl die formschlüssige als auch die kraftschlüssige Ladungssicherung und die Verwendung der entsprechenden Hilfsmittel.

Weitere Beiträge aus unserem Blog

Ladungssicherung

Beförderungssichere Verladung

In diesem Artikel erfahren Sie, was eine beförderungssichere Verladung ist, wer die Verantwortung für diese trägt und wie Beteiligte an der Ladungssicherung Transportgut fachgerecht gegen Beschädigungen während der Fahrt schützen.

Weiterlesen »

Über uns

Du findest hier spannende Blogbeiträge rund um das Thema Ladungssicherung, Terrassenbau und vieles mehr. Dazu kriegst du hier Tipps und Tricks von Hobbyhandwerken und Experten.  

Viel Spaß beim Lesen

Weitere Beiträge

Pickhan auf YouTube